Jazzclub Ilmenau e.V.

Seit den frühen Fünfzigern des 20sten Jahrhunderts wird in Ilmenau
gejazzt. Beginnend mit einer Initiative des Kulturbundes in den 1950er
Jahren, wurde um 1970 die AG Jazz, eine Arbeitsgemeinschaft von
Studenten der Technischen Hochschule Ilmenau, gegründet. 1993 wurde
daraus der Jazzclub Ilmenau.

Der Jazzclub Ilmenau ist heute ein gemeinnütziger Verein, in dem etwa
zehn Aktive einen wichtigen Beitrag zum kulturellen Leben in Ilmenau
leisten. Er organisiert jährlich ca. 15 Konzerte an verschiedenen
Veranstaltungsorten auf dem Campus der Universität und in der Stadt. In
Fortsetzung der Tradition der AG-Jazz bilden dabei die Internationalen
Jazztage Ilmenau (seit 1972) als etabliertes Festival für
zeitgenössischen Jazz einen Schwerpunkt. Seit den 90er Jahren engagiert
sich der Jazzclub darüber hinaus in der Thüringer Jazzmeile, dem größten
Jazzkonzert-Marathon in Deutschland.

Der Erhalt der kulturellen Vielfalt ist in unserer Region wie
anderenorts ein harter Kampf um knappe Fördermittel und die dauerhafte
Unterstützung durch Sponsoren, die Gunst von Agenturen, Musikern und
Publikum. Der Lohn sind wunderbare Konzertabende mit hochkarätigen
internationalen Künstlern, die ohne den Jazzclub in der Thüringer
Provinz nicht zu erleben wären.

Das programmatische Profil des Jazzclubs hat Wandlungen erfahren. In den
80er Jahren spielte der Freejazz ein zentrale Rolle im Programm. Jazz
und kreative Musik werden heute jedoch auch als Angebote für das
breitere Publikum geboten. Der Jazzclub bewegt sich dabei vorwiegend im
modernen Jazz und präsentiert internationale Tendenzen genauso wie
Nachwuchs aus Thüringen und Deutschland.

Darüber hinaus wurde der Jazzclub in letzter Zeit mit anderen
Aktivitäten tätig. Dazu zählen die musikalische Vorbereitung der
Konferenz AUDIO MOSTLY beim Fraunhofer Institut IDMT Ilmenau in 2007 und
die Austellung „Das verdächtige Saxophon – ‚Entarterte‘ Musik im NS-Staat.“
in 2009.

www.jazzclub-ilmenau.de